10 Tipps vom Profi: So kann die Chance auf einen Gewinn erhöht werden

Favoritenwetten: Niemals zu viel riskieren
Die Buchmacher belegen die Favoriten stets mit niedrigeren Quoten, als die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen tatsächlich ist. Der Grund ist, dass der Wettanbieter sein „Buch“ ausgleichen möchte, und daher möchte er die Wetteinsätze auf alle möglichen Ergebnisse möglichst gleichmäßig verteilt wissen. Jeder Buchmacher weiß, dass die Sportwetter auf die Favoriten mehr Geld setzen, und daher verpassen sie dem Außenseiter attraktivere Quoten im Gegensatz zu den Favoriten. Somit stellen sie sicher, dass einige der Sportwetter auch eine Wette auf den Außenseiter platzieren. Der Profi weiß, dass es sich bei den Quoten im Bereich 1.70 – 2.00 prinzipiell um bessere handelt als bei Quoten, die im Bereich von 1.20 bis 1.40 liegen.

Niemals gierig werden und niemals verdoppeln, auch nicht im Verlustfall
Die erste Wette wurde mit einem Euro platziert und gewonnen. Auch die Wette mit 5 Euro ging erfolgreich aus, dann eine mit 10 Euro. Super, klappt doch, es läuft. Das ist der Zeitpunkt, wo immer mehr Geld eingesetzt wird, damit immer mehr gewonnen wird. Des Weiteren wird auch deutlich mehr eingesetzt, wenn ein Verlust erlitten wurde. Doch bei der Entscheidung darüber, wie viel Geld er einsetzt, sollte jeder Sportwetter Vorsicht walten lassen. Denn es kommen immer wieder Verluste vor, genau wie auch Gewinne.

Stets geduldig bleiben – nur auf das wetten, worüber genügend Wissen vorliegt
Wer aus purer Unterhaltung wettet, dem sind Verluste egal. Dennoch sollte niemals auf ein Sportereignis gewettet werden, über das gänzlich überhaupt kein Wissen vorliegt oder von dem man nichts versteht. Zudem sollte auch nicht auf der Tatsache des Tabellenstandes eine Wette platziert werden, denn der Bookie ist immer schlauer, und somit werden langfristig keine Gewinne erzielt.

Niemals auf Pump wetten
Stets sollte nur das Geld eingesetzt werden, das auch verloren werden kann, und das ist besonders wichtig. Dazu darf niemals der Überblick über den Kontostand verloren werden. Stets sollten die Wetten mit Köpfchen platziert werden und es sollte bei einer Wette niemals mehr als 1/10 des Wettkapitals eingesetzt werden.

Einzelwetten – ja! Kombiwetten – nein!
Die Einzelwetten sind taktisch klüger, denn so ist es möglich, die Quoten bei den einzelnen Bookies miteinander zu vergleichen und seine Gewinnchancen zu erhöhen. Wenn zwei oder mehr Wetten zu einer Kombiwette zusammengezogen werden, dann ist der Sportwetter auf einen einzigen Buchmacher beschränkt, seine Chancen auf einen Gewinn sinken und zudem läuft er auch Gefahr, seine Wette zu verlieren, sollte nur ein Tipp falsch sein.

Stets die besten Quoten nutzen!
Empfehlenswert ist es, mehrere Wettkonten bei unterschiedlichen Anbietern zu unterhalten, denn dann ist es möglich, dort zu wetten, wo es für die Wette die beste Quote gibt. Mit dieser Methode bietet sich dem Sportwetter die Gelegenheit, langfristig zwischen 5 und 10 % mehr aus seinen Einsätzen zu holen.

Recherche ist alles!
Gehen wir vom Fußball aus! Externe Statistiken, aktuelle Begebenheiten, die aktuelle Ligen- und Tabellensituation, der Transfermarkt (Neuzugänge und Abgänge) – all das sind wichtige Faktoren, die der Sportwetter kennen sollte und vor jeder Wettabgabe genau auswerten sollte, damit dann die Informationen für die Wettabgabe genutzt werden können. Zudem sollte sich der Sportwetter stets nur auf eine, maximal auf 2 Ligen konzentrieren, denn nur so kann er sicherstellen, dass er stets gut informiert ist. Allerdings sollte er vermeiden, auf eine Mannschaft zu wetten, die er persönlich favorisiert, denn dann ist es nicht möglich, eine objektive und rationale Entscheidung zu treffen.

Welche Quellen sollten genutzt werden?
Sicherlich kann sich der Sportwetter auf die Quoten und die Statistiken von einem Buchmacher verlassen, doch dies als einzige Informationsquelle zu nutzen, ist vollkommen unklug. Es sollten stets die einzelnen Quoten der verschiedenen Bookies verglichen und dann der Quotendurchschnitt errechnet werden. Denn die Freude über einen richtigen Tipp ohne einen Vergleich des Wettmarktes kann schnell verfliegen, wenn erkannt wird, dass anderswo wesentlich bessere Quoten geboten wurden.

Die Anzahl der Wetten im Auge behalten
Oftmals neigen die Sportwetter dazu, ihr Wettkapital auf zahlreiche einzelne bzw. verschiedene Wetten aufzuteilen. Mit dieser Vorgehensweise wollen sie ihr Risiko streuen. Sicherlich ist an dieser Vorgehensweise zuerst einmal nichts auszusetzen, doch das hat meist zur Folge, dass auch viele „halbgare“ Wetten abgegeben werden. Wesentlich sinnvoller ist es, wenn sich der Sportwetter auf einen Tipp oder auch einige wenige konzentriert, die ihm als absolut sicher erscheinen. Bei diesen sollte er dann auch den Einsatz mit Augenmaß erhöhen.

Nur wer spart, wird Millionär
Es ist bekannt, dass nur der zum Millionär wird, der spart – genau diesem Satz kommt auch im Bereich der Sportwetten ein zentraler Stellenwert zu, wenn es um die Vermeidung von unnötigen Kosten geht. Hier geht es vor allem um die Last der Wettsteuer, die viele der Buchmacher auf ihre Kunden umlegen, und dann fällt der Gewinn gleich um 5% geringer aus. Daher sollte der Sportwetter auf Anbieter zugreifen, wo noch „steuerfrei“ gewettet werden kann. Doch hier sollte ein zweiter Blick auf die anderen Bedingungen geworfen werden, denn es kann durchaus passieren, dass diese Steuerfreiheit dann zu Lasten der Quoten geht und dann ist der vermeintliche Vorteil auch gleich wieder ein Nachteil.

Ein guter Tipp am Ende
Eine Vielzahl der Sportwetten Anbieter offerieren ihren Kunden attraktive Startguthaben und Einzahlungsprämien. So ist es durchaus möglich, mit der Wahl eines guten Wettanbieters beispielsweise bis zu 100 Euro mehr auf seinem Wettkonto zu verbuchen. Das gibt dem Sportwetter die Chance, mit einem doppelten Bankroll zu wetten und dabei nur 50% eigenes finanzielles Risiko zu tragen. Neben diesem Ersteinzahlungsbonus, der für Neukunden offeriert wird, bieten viele Buchmacher ihren Bestandskunden auch Treue-Boni an sowie saisonale Wettbonusaktionen, wo Zusatzgeld, Freebets, Cash-Back und vieles mehr geboten wird. Jeder Sportwetter sollte diese Aktionen unbedingt nutzen. Allerdings sollte er zuvor die Bonusbedingungen genau studieren, damit er am Ende nicht eine böse Überraschung erlebt. Ein fairer Bonus ist stets einfach und klar formuliert, und das bedeutet, der Bookie hält nichts hinterm Berge, sondern stellt alles transparent dar, sodass auch ein Sportwetten Einsteiger die Umsatzbedingungen versteht und erfüllen kann.

4.6 / 5